Kleiner KultursalonHerzlich willkommen
zum Kleinen Kultursalon 2016!

 

Wenn der Kleine Kultursalon seine Türen öffnet, können sich die Gäste auf eine besondere Atmosphäre freuen. Denn es geht hinein in die denkmalgeschützte Fabrikantenwohnung der Wäschefabrik. Nur 50 Personen dürfen unter dem Jugendstilglasdach und im Wohnzimmer Platz nehmen – eigentlich sitzen sie schon auf der Bühne. Da kommen oft wie von selbst Künstler und Publikum, Profis und Amateure ins Gespräch. Seitdem der Förderverein des Museums im Jahr 2000 zum ersten Mal zu ausgewählten Konzerten, Lesungen und Vorträgen einlud, bauen wir ehrenamtlich Bühne, Sitzplätze und Theke auf und öffnen 30 Minuten vor Beginn die Kasse.

Reservieren Sie frühzeitig Eintrittskarten, aber informieren Sie uns bitte auch, wenn Sie reservierte Karten doch nicht in Anspruch nehmen wollen – sonst gehen andere leer aus.


Konzerte 10.- EUR, ermäßigt 7.- EUR

Lesungen 7.- EUR, ermäßigt 5.- EUR

Kartenreservierung unter 0521/60464
oder info@museum-waeschefabrik.de

Programm 2016

Freitag, 04. März 2016, 20 Uhr

Menschen! – Balladen von Carl Loewe

Frank Bothe und Florian Schwartz

Liederabend zum Schmunzeln und Nachdenken mit Frank Bothe (Bariton) & Florian Schwartz (Klavier)

Romantische Balladen von Carl Loewe, dem Großmeister der Balladenkunst, sind dramatische Lied-Kompositionen voller mystischer Themen und alltäglichem Wahnsinn – mit und ohne Happy-End. Die seinerzeit sehr populären, später allerdings selten gespielten romantischen Lieder erfreuen sich wieder zunehmender Beliebtheit. Humorvoll anmoderiert, stellt Frank Bothe die Balladen mit ihren oft existenziellen Themen in einen zeitlosen Kontext, behält aber ihre ursprüngliche musikalische Form und Würde bei. Eine liebevoll-pragmatische Betrachtung von Vergangenheit und Gegenwart, angereichert mit sanfter Ironie.

Freitag, 15. April 2016, 20 Uhr

Im Wandel der Zeiten

Irina Shilina und Dariya Maminova

Klangreise mit Irina Shilina (Cymbalum) & Dariya Maminova (Klavier)

An Cymbalum und Klavier gehen die beiden Ausnahme-Musikerinnen auf eine Klangreise durch Zeiten, Stile und Länder. Irina Shilina strahlte in Minsk als Cymbal-Solistin an der Staatlichen Weißrussischen Philharmonie und erhielt zahlreiche Preise für ihre Darbietungen. Dariya Maminova gab ihr erstes Solo-Konzert im Alter von 12 Jahren, absolvierte ihr Studium am Staatlichen Sankt-Petersburg Konservatorium mit Auszeichnung und gewann mehrere internationale Wettbewerbe. Auf dem Programm stehen Werke von Frédéric Chopin, Fritz Kreisler, Johann Strauss, Igor Strawinsky, Sergei Rachmaninoff und – lassen Sie sich überraschen!

Freitag, 06. Mai 2016, 20 Uhr

Kodex Rosebud

Kodex Rosebud

Krimi-Lesung mit Hans-Jörg Kühne

Berlin 1955: Der suspendierte Hauptkommissar Harald Kröger streift nachts durch die Stadt auf der Suche nach dem spurlos verschwundenen Baulöwen Franz Wedding. Armut, Spießigkeit und die Auswüchse des neuen Wirtschaftswunders bestimmen das Leben. Doch dann gerät Privatermittler Harry selbst ins Visier einer brutalen Killermaschinerie ...

Kodex Rosebud entführt das Publikum in die vermeintlich unbeschwerte Zeit des wirtschaftlichen Wiederaufstiegs nach dem Ende der Nazi-Herrschaft. Unter der bunten Oberfläche brodelt es, denn die „Alten Kameraden” stellen die Elite des neuen Staates. Nach den Romanen Der Pfahlmörder, Totes Haus und zahlreichen Kurzkrimis liest der Bielefelder Historiker, Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe nun aus seinem neuesten Werk. Ein gelungener Spagat zwischen Geschichtsrecherche und spannendem Crime – das Ganze mit dem „kühnen” Tüpfel Humor.

Freitag, 27. Mai 2016, 20 Uhr  *** ausverkauft ***

Vierweiberei

Vierweiberei

Konzert mit Johanna Brune (Mezzosopran), Maren Ehlers (Alt), Wiebke Heitkamp (Alt), Andrea Limpke (Mezzosopran/Alt)

Wenn sie a capella singen, ist immer ausverkauft! Aufgrund des großen Anklangs sind die vier jungen Damen daher auch dieses Jahr wieder zu Gast im Kleinen Kultursalon! Wie immer vierstimmig, aber mit neuen Songs versetzen sie nicht nur die Eingangshalle in gute Schwingungen. „Sorgen in die Tonne” trällert das ganze Haus! Die vier Sängerinnen ergänzen sich nicht nur stimmlich wunderbar. Scheinbar mühelos präsentieren sie ein vielfältiges Repertoire mit anspruchsvollen Arrangements – vom Spiritual bis zur Rock-Ballade. „Wir machen Musik ohne Instrumente, nur mit unseren Stimmen, weil die Stimme das schönste aller Instrumente ist. Und außerdem können wir nix anderes!” Zum Träumen, Staunen, Nachdenken, Schmunzeln und Wohlfühlen.

Freitag, 10. Juni 2016, 20 Uhr

Ein Freund, ein guter Freund …

Kudrup und Stein

Konzert mit Ingrid Stein (Mezzospran) &
Peter Krudup von Behren (Bass-Bariton)

… das ist das Schönste, was es gibt auf der Welt. Was Heinz Rühmann 1930 so treffend besang, gilt auch heute noch. Nach ihrem ersten Programm „Geben Sie Acht!” widmen sich Ingrid Stein und Peter Krudup von Behren nun ein weiteres Mal den vielschichtigen Facetten von Liebe und Freundschaft. Auf ihrer musikalischen Weltreise treffen sie die Julischka aus Budapest und einen argentinischen Tangogeiger, besuchen den Prater in Wien, Honolulu (mit dem berühmten Strandbikini) und die Fidschi-Inseln. Immer auf der Suche nach der großen Liebe sind sie sicher: „ganz ohne Weiber geht die Chose nicht” und „ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehn …” Erleben Sie ein charmantes, kurzweiliges Programm mit Liedern zum Wieder-Hören und Mitsingen.

Sonntag, 03. Juli 2016, 16 Uhr

Geschichten (er)klären die Geschichte

Rainer Winkel

Literarische Lesung von Prof. Dr. Rainer Winkel

Aufgewachsen in der einstigen Wäschefabrik als eines der Kinder der Wäschefabrikanten Gebrüder Winkel ist Rainer Winkel neben seiner Berliner Professorentätigkeit auch literarisch tätig. So wird er aus seinen Gesammelten Erzählungen sowie aus der dramatischen Novelle Gülistan lesen – vor allem aber aus seinem neuen Roman Der Obsesseur und die Therapeutin. Denn Geschichten (er)klären nicht nur die allgemeine Geschichte, sondern auch die Lebenswege von Menschen, die vom Hunger nach Liebe geradezu besessen sind.

Freitag, 09. September 2016, 20 Uhr

Happy End mit Akkordeonspieler

Ulrich Kodjo Wendt

Konzert mit Ulrich Kodjo Wendt (Diatonisches Akkordeon)

Ulrich Kodjo Wendts Instrument ist das Knopfakkordeon – klein und handlich und ideal für Wendts „nomadisierende Musik”, die aus vielfältigen Quellen schöpft: aus südafrikanischen Rhythmen, Klezmer, Jazz und Melodien aus dem Mittelmeerraum genauso wie aus alten Filmmusiken. Der Hamburger entdeckte bereits als Jugendlicher seine Liebe zur Filmmusik, gleichzeitig lernte er Klavier spielen, studierte Germanistik und Ethnologie und komponierte Filmmusiken – u.a. für Spielfilme von Fatih Akin. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise zu 100 AkkordeonistInnen auf einer Insel im Eismeer, zu einer Regenbogentreppe, die mehrmals die Farbe wechselt, einem Befreiungstango und einem afrikanischen Gutenmorgengruß.

Sonntag, 02. Oktober 2016, 16 Uhr

„Wir waren alle in der Hölle”
(Lou Albert-Lasard 1944)

Lou Albert-Lasard

Bildvortrag von Dr. Irene Below

Im Zentrum des Bildvortrags stehen die etwa 100 erhaltenen Zeichnungen aus Gurs von Lou Albert-Lasard. Die 1885 im lothringischen Metz geborene Malerin und Zeichnerin ging 1928 nach Paris und wurde mit ihrem großen Künstler-Freundeskreis bald für viele Flüchtlinge eine Mittlerin zwischen Deutschland und Frankreich. Doch scheiterte ihr Bemühen, die französische Staatsbürgerschaft zu erlangen. Von Mai bis August 1940 wurde Lou Albert-Lasard gemeinsam mit ihrer Tochter Ingo und zahlreichen anderen Exilantinnen – wie etwa Hanna Arendt, Marta Feuchtwanger, Gisèle Freund oder Thea Sternheim – im Straflager Gurs interniert. In Zeichnungen und Aquarellen hielt sie das Lager, Inhaftierte und Bewacher fest – ihre Überlebensstrategie, die Hölle des Lagers zu bannen.

Freitag, 11. November 2016, 20 Uhr

Udo Dinero – Merci Chéri!

Duo Dinero

Konzert mit Felix Hoffmann (Bariton) &
Sascha Giebner (Klavier)

Das Duo Dinero, bestehend aus Felix Hoffmann und Sascha Giebner, meldet sich zurück mit einer sehr persönlichen Hommage an den 2014 verstorbenen Chansonnier und Entertainer Udo Jürgens. Den bekannten Erfolgsschlagern aus Jürgens' langer Karriere nähern sich die beiden nicht etwa als bloße Imitatoren. Stattdessen stellen sie als praktizierende Musiker vor den Augen des Publikums ein Programm auf die Beine und plaudern dabei fleißig aus dem Nähkästchen. Schöner Gesang mit Humor und Klavier! Nur die Sahne müssen Sie selbst mitbringen …