Kleiner KultursalonHerzlich willkommen
zum Kleinen Kultursalon 2019!

 

Auch in diesem Jahr präsentiert Ihnen der Förderverein des Museums Wäschefabrik wieder ein abwechslungsreiches Kleinkunstprogramm: Neues und Bewährtes – die Interpreten des Kleinen Kultursalons bringen auf jeden Fall wieder frischen Wind in die Räume der ehemaligen Unternehmerwohnung!
Freuen Sie sich auf die besondere Atmosphäre! – Aber vergessen Sie nicht, sich rechtzeitig Karten zu reservieren! Aus Denkmalschutzgründen können nur noch 40 Karten für jede Veranstaltung verkauft werden. Gerne können Sie auch wieder im Vorverkauf Karten in der Gaststätte Bartsch, Viktoriastr. 54 erwerben (täglich ab 17 Uhr außer Sonntag).


Konzerte 12.- EUR, ermäßigt 9.- EUR

Lesungen 9.- EUR, ermäßigt 7.- EUR

Kartenreservierung unter 0521/60464 (AB)
oder info@museum-waeschefabrik.de

Programm 2019

Sonntag, 12. Mai 2019, 15 Uhr

Die Frau, die hinter Liszt herreiste - Fräulein Sophies Weg zum Ruhm

Sophie Crüwell

Vortrag von Karin Koenemann

Wenn heute der chinesische Pianist Lang Lang durch Deutschland tourt, sind die Konzertsäle ausverkauft. Als Franz Liszt 1841 durch Westfalen reiste, musste er sich die Konzertbesucher noch zusammensuchen. Dennoch feierten ihn in Bielefeld zahlreiche Bewunderinnen. Eine von ihnen wurde in den 1850er-Jahren selbst zum Star auf den Bühnen Europas: Sophie Crüwell – aus Bielefeld in die Welt!

Freitag, 24. Mai 2019, 20 Uhr

Nieder mit Musik! - Georg Kreislers Everblacks

Schwager, Perret

Konzert mit Volker Perret (Bariton) und Andrea Schwager (Klavier)

Berühmt wurde der legendäre Musik-Poet und Kabarettist Georg Kreisler in den 1950er-Jahren durch seine bittersüß-makabren Chansons. In seinen Liedern setzte sich der Meister des schwarzen Humors und der surrealen Poesie tiefgründig mit menschlichen und gesellschaftlichen Abgründen auseinander und war dabei seiner Zeit stets voraus. Freuen Sie sich an diesem Abend auf seine Klassiker (er selbst nannte sie „Everblacks”) aus den 1950er- und 1960er-Jahren: Auf satirische Parodien des Konzertbetriebes, auf absurde wienerische Tierliebe, auf Surreales sowie auf Bitterböses!

Sonntag, 26. Mai 2019, 13–17 Uhr

Wie klingt die Wäschefabrik?

Catherine Jolles

Gesangsworkshop mit Catherine Jolles

Im Nähsaal der Wäschefabrik durfte nicht gesprochen, aber gesungen werden. Wie klang wohl der Gesang der Näherinnen? In diesem Gesangsworkshop wollen wir uns Zeit für Experimente mit der eigenen Stimme nehmen. Mit leichten Kanons und Liedern werden wir vom Nähsaal über den Dachboden bis zum Pausenkeller die akustischen Besonderheiten der unterschiedlichen Räume der Wäschefabrik erkunden und der Veränderung der Wahrnehmung unserer Stimme nachgehen. Lassen Sie sich ein auf ein spannendes Experiment mit Ihrer Stimme in historischen Räumen!

 

Catherine Jolles, Konzertsängerin, Gesangspädagogin und Stimmbildnerin, leitet mehrere Chöre und ist der festen Überzeugung, dass jeder Mensch singen kann.

 

Teilnahmegebühr: 24,- €, keine Ermäßigung. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 16 Teilnehmer. Verbindliche Voranmeldung bis 22.5.2019

Freitag, 05. Juli 2019, 20 Uhr

Vierweiberei

Vierweiberei

Konzert mit Johanna Brune (Mezzosopran), Maren Ehlers (Alt), Wiebke Heitkamp (Alt), Andrea Limpke (Mezzosopran/Alt)

Wenn sie a cappella singen, ist immer ausverkauft! Aufgrund des großen Anklangs sind die vier jungen Damen daher auch dieses Jahr wieder zu Gast im Kleinen Kultursalon! Wie immer vierstimmig, aber mit neuen Songs, versetzen sie nicht nur die Eingangshalle in gute Schwingungen. Die vier Sängerinnen präsentieren scheinbar mühelos ein vielfältiges Repertoire mit anspruchsvollen Arrangements – vom Spiritual bis zur Rock-Ballade. „Wir machen Musik ohne Instrumente, nur mit unseren Stimmen, weil die Stimme das Schönste aller Instrumente ist. Und außerdem können wir nix anderes!” Zum Träumen, Staunen, Nachdenken, Schmunzeln und Wohlfühlen.

Freitag, 27. September 2019, 20 Uhr

„Liebling, mein Herz lässt dich grüßen”

Wittler, Guddorf

Konzert mit Andrea Wittler (Gesang) und Christoph Guddorf (Klavier)

Nur zu gerne stöbert die Chansonette Andrea Wittler in alten Plattenkisten und staubigen Archiven nach schlummernden Schlagerschätzen. Die Mezzosopranistin hat sich auf Lieder und Chansons der 1920er- bis 1940er-Jahre spezialisiert. Zwar gehören die Tonfilm-Gassenhauer und Musical-Evergreens längst vergangenen Zeiten an, doch haben sie nichts von ihrem wehmütig-nostalgischen Flair verloren. Ob liederlich lasziv, liebevoll lasterhaft, frech frivol, wortwitzig, rettungslos romantisch oder magisch melancholisch – fast immer sind sie anziehend altmodisch und mit einem Augenzwinkern versehen, dreht sich doch am Ende meist alles um das Eine: die Liebe. Auch der Pianist Christoph Guddorf hat sich anstecken lassen vom unverblümten Übermut der Musik der „Goldenen Zeiten”. Einfach erfrischend!

Freitag, 04. Oktober 2019, 20 Uhr

Dunkle Geschichten aus Ostwestfalen und Lippe

Hans-Jörg Kühne

Vortrag und Lesung mit Hans-Jörg Kühne

Auch wenn man es nicht glauben mag – auch im Ostwestfälischen und Lippischen wurde gefoltert, gerädert und hingerichtet, Morde wurden begangen, Pastoren prügelten sich untereinander, die Nazis errichteten Lager und wüteten bis 1945 und darüber hinaus; es wurde mit Drogen gedealt, Bordelle entstanden in denkmalgeschützten Gebäuden, Fußballklubs betrogen ihre Fans, Umweltsünden kamen ans Licht …

Der Historiker Hans-Jörg Kühne kratzt mit Nachdruck am Saubermann- und Sauberfrau-Image der Region und führt uns in dieser nicht vollkommen ernst gemeinten aber reich bebilderten Reise ins tiefe Innere der Region – gewissermaßen durch die Abgründe der ostwestfälisch-lippischen Seele.

 

Samstag, 23. November 2019, 20 Uhr

„Es war einmal” - Konzertabend mit den DesHarmonikern

DesHarmoniker

Kai-Uwe von Hollen (1. Tenor), Sascha Giebner (Klavier), Joachim Müller (2. Tenor), Christian Kurschus (Bass), Reimar Küstermann (Buffo), Michael Adamietz (Bariton)

Die DesHarmoniker mit den altbekannten Liedern der Comedian Harmonists, mit denen sie ihr Publikum an die guten alten Zeiten erinnern, zu denen noch der Opa mit der Oma in den Frühlingswald zog, weil es dort Schlüsselblumen und gute Laune im Überfluss gab.

Fünf Stimmen und ein Klavier mit jeder Menge Schlager aus den 1920er- bis 1940er-Jahren!

 


Hotel-Restaurant Bartsch präsentiert:

 

Samstag, 29. Juni 2019, 19 Uhr

Gadderbaum „tanzt fremd” im Hof des Museum Wäschefabrik

Auch Nicht-Gadderbaumer sind zu dieser Tanzveranstaltung, die bereits Kultstatus besitzt, herzlich eingeladen! Eintritt frei.

Freitag, 23. August 2019, 19 Uhr

Tangoschwoof im Hinterhoof – Ein Abend mit Tango Vagabundo

Musik und Tanz, Häppchen und Getränke – mit sommerlich-frischem Tangomix aus Classico und Non im Hof des Museum Wäschefabrik! Eintritt frei.

Samstag, 24. August 2019, 19 Uhr

Swingin’ Bartsch im Hof des Museum Wäschefabrik

Ein beschwingter Sommerabend mit Swing-Musik der 1920er- bis 1930er Jahre und mediterranen Köstlichkeiten! Eintritt frei.